Mein Rechtstipp

Brauchen Paare ohne Kinder überhaupt ein Testament?

Oft denken gerade kinderlose Ehepaare, ein Testament sei für sie nicht erforderlich: Der überlebende Ehegatte wird ohnehin alles erben. Dabei handelt es sich um einen folgenschweren Irrtum! Liegt kein Testament vor, regelt das Gesetz, wer Erbe wird. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erbt der Ehegatte oder die Ehegattin neben den Eltern und Geschwistern des Verstorbenen höchstens zu ¾ . Die Schwiegereltern oder die Geschwister sind dann Miterben zu ¼. Das bedeutet, dass sie nicht nur einen Anspruch auf Ausgleich in Form von Geld haben, sondern ihnen steht von dem gesamten Erbe ein Viertel zu. Je nachdem, was das Erbe umfasst, kann es sich dabei von einer Immobilie bis hin zu persönlichen Gegenständen des/der Verstorbenen (z.B. Schmuck, sogar den Ehering) handeln.

Den Miterben stehen daneben auch eine Reihe von weiteren Rechten zu: So können sie sich ins Grundbuch eintragen lassen, Nutzungsentschädigung verlangen, Auskünfte von Banken einholen usw. Oft ist es bereits eine erhebliche finanzielle Belastung für den überlebenden Ehegatten, die Miterben auszuzahlen – sofern man sich überhaupt einigt. Daneben führen die Auseinandersetzungen meist zu einer starken psychischen Belastung. Fazit: Gerade für kinderlose Ehepaare ist es wichtig, ein Testament zu haben. Also, wenn Sie Ihrem Partner etwas Gutes tun wollen, machen Sie demnächst ein Testament und setzen ihn als Alleinerben ein.